Menu Suche
 

DVR-/DVW-Arbeitsprogramm 2019

4. Europa / Internationales

PIN – Road Safety Performance Indicators

Ziele: Benchmarking der Verkehrssicherheit in den Ländern Europas, um den Stand Deutschlands vergleichend zu ermitteln.
Maßnahmen: Der DVR ist am PIN-Panel beteiligt, der die Zahlen und Daten für die Erstellung der Rankings seitens des Projektführers ETSC bereitstellt. Der DVR ist auch im Steuerungs-komittee vertreten und bestimmt die Ausrichtung des PIN-Projektes mit. Erstellung der PIN-Flashes, Unterstützung der PIN-Veranstaltungen, Mitwirkung bei der Erstellung des PIN Annual Reports
Partner: ETSC
Ansprechpartnerin DVR: Jacqueline Lacroix, 0228/40001-32

nach oben

Risikoobservatorium

Ziele: Frühzeitige Ermittlung von globalen Trends und Entwicklungen im Bereich organisationale Mobilität und Verkehrssicherheit, um gezielt geeignete Präventions-maßnahmen zu entwickeln. Im Rahmen der Trendsuche beim Risikoobservatorium der DGUV ist der DVR für die Integration des Themas Verkehrssicherheit in die Fragebögen (online) verantwortlich.
Maßnahmen: In Zusammenarbeit mit der Risikobeobachtungsstelle für Unfallversicherungsträger (Institut für Arbeitsschutz IFA) der DGUV werden mit Hilfe eines internetbasierten Fragebogens Trends und Entwicklungen ermittelt, um den Präventionsbedarf vorausschauend zu erkennen. Dadurch können zum frühestmöglichen Zeitpunkt, zielgerichtet und gefährdungsorientiert, Angebote entwickelt werden. Zusätzlich wird im Rahmen der AG Schwerpunktsetzung im Rahmen der Vision Zero der DGUV der Bereich der berufsbedingten Verkehrsteilnahme eingebracht. Ebenso ist der DVR Mitglied im Zero Accident Forum.
Partner: DGUV, IFA, Berufsgenossenschaften und Unfallkassen
Ansprechpartner DVR: Kay Schulte, 030/2266771-15

nach oben

Young Europeans for Road Safety

Ziel: Fortführung der Sensibilisierung angehender Akademikerinnen und Akademiker für das Thema Sicherheit im Straßenverkehr, damit sie in künftigen Entscheidungspositionen die Verkehrssicherheit mit einbeziehen.
Maßnahmen: Studentischer Wettbewerb in unterschiedlichen Ländern der EU: angehende Studentinnen und Studenten der Ingenieurwissenschaften, der Psychologie, Sozial-, Erziehungs- oder Politikwissenschaften sollen Vorschläge zur Verbesserung der Verkehrssicherheit in ihrem eigenen Umfeld erarbeiten. Dafür werden Informationsveranstaltungen an Universitäten und Seminare in Brüssel durchgeführt und eine Internetplattform eingerichtet. Es werden verschiedene Publikationen erstellt, die die Sicherheit junger Menschen in der EU betreffen.
Partner: ETSC, PACTs, Eu-Kommission
Ansprechpartnerin DVR: Jacqueline Lacroix, 0228/40001-32

nach oben

Vernetzung und Kooperation mit europäischen Umsetzerverbänden

Ziele: Erfahrungsaustausch und Kooperation in verschiedenen Bereichen der Verkehrssicherheitsarbeit
Maßnahmen: Sgemeinsame grenzübergreifende Aktionen, Treffen von Repräsentanten der beteiligten Organisationen zur Vernetzung mit anderen europäischen Umsetzerverbänden; Austausch von Best-Practice-Modellen; Beratung europäischer Akteure durch die DVW
Ansprechpartnerin DVW: Karin Müller, 030/5165105-30

nach oben

Quo vadis?

Ziel: Zukunft des automatisierten Fahrens und die Auswirkungen auf Technologie, Gesetzgebung und Mobilität
Maßnahmen: Zusammenstellung und Aufbereitung unterschiedlicher Aspekte und Entwicklungen rund um das automatisierte Fahren in Europa auch im betrieblichen Kontext. Durchführung von Veranstaltungen und Diskussionsforen, Erstellung von Berichten und Stellungnahmen.
Siehe auch Automatisiertes Fahren
Ansprechpartnerin DVR: Jacqueline Lacroix, 0228/40001-32

nach oben

Jahrzehnt der Verkehrssicherheit

Ziel: Verbreitung und Kenntnis über das WHO-Jahrzehnt der Verkehrssicherheit 2011-2020 bei den Bürgern und Bürgerinnen Deutschlands.
Maßnahmen: Der DVR unterstützt die Dekade, indem er an Aktivitäten zur Dekade teilnimmt, an Konferenzen und Workshops im Zusammenhang mit den WHO-Aktivitäten und Informationsmaterialien verteilt. Zusätzliche Materialien sollen hergestellt und vom DVR weitergegeben werden. In regelmäßigen Abständen soll im Rahmen der DVR-Veröffentlichungen über die Entwicklung des "Jahrzehnts der Verkehrssicherheit" berichtet werden.
Ansprechpartnerin DVR: Jacqueline Lacroix, 0228/40001-32

nach oben